Kopf/Nacken/Hals/Kiefer

Einer der Hauptgründe für Schmerz in diesem Bereich ist die tatsächlich die Fehlhaltung des Kopfes. Vor dem Computer sitzen wir mit vorgeschobenen Kopf, mit gebeugtem Kopf schauen wir auf das Handy oder Tablet und beim Autofahren legen viele Ihren Kopf in den Nacken. Bei all diesen Gelegenheiten muss der Kopf von den Muskeln gehalten werden und so ein Schädel ist sehr schwer. Also wahrlich eine anstrengende Aufgabe, für die so kleine Muskeln nicht gedacht sind.

Deswegen ist es bei Schmerz und Missempfindungen im Kopf-, Hals und Kieferbereich immer notwendig, nicht nur die lokalen Verspannungen in Muskulatur und Bindegewebe zu lösen, sondern auch die lockere Aufrichtung der Brust- und Halswirbelsäule wiederzuerlangen. Nur wenn der Kopf locker auf der Wirbelsäule sitzen kann, bleibt die Muskulatur dauerbeweglich.

Atlas und Axis

Dabei handelt es sich um den ersten und den zweiten Halswirbel der Wirbelsäule ganz oben, direkt unterhalb des Schädels.Die Aufgabe des Atlas ist es, für den notwendigen Abstand zwischen Schädel und Halswirbelsäule zu sorgen und den Schädel zu tragen. Unser Schädel wiegt 5-6 Kilogramm. Die Kontrolle der Bewegung wird von über 20 Muskeln übernommen, kein anderes Gelenk im Körper wird so genau gesteuert. Diese Muskeln verfügen über 300-500 Rezeptoren pro Gramm Muskelmasse (im Vergleich zu ca. 20 Rezeptoren bei anderen Muskeln). Diese große Menge an Rezeptoren ist so wichtig, weil wir einerseits eine große Beweglichkeit im Kopfgelenk haben, andererseits aber auch das Gewicht des Schädels optimal ausbalancieren müssen. Vor einigen Jahren konnte nachgewiesen werden, dass Atmung, Herzfunktion und Blutdruck von der Muskelspannung der Kopfgelenke beeinflusst werden.

Viele Beschwerden wie Kopfschmerz, Migräne, Benommenheit, Schwindel, Konzentrationsstörungen, Unruhe, vegetative Dysbalancen lassen sich hier positiv beeinflussen.

Ausführlichere Beschreibungen der einzelnen Beschwerdebilder finden Sie unter der Homepage der Pohltherapie:

www.koerpertherapie-zentrum.de